Bergfest mit Bratkartoffeln wie bei Muttern in Münster

Die Hälfte ist geschafft! Zur Belohnung trifft sich der Lauf-KulTour-Tross in Münster - seit dem Start alle mal wieder zusammen, Rad-KulTour inklusive. Freilich nur ein kurzes Intermezzo - doch gibt das Lachen der Gefährten nicht nur Kraft zum Weiterlaufen, Weiterradeln und Weiterorganisieren, sondern ist auch ein weiteres Geschenk und ein Dankeschön für die kleinen Strapazen am Rande der KulTour. „Die selbst gemachten Bratkartoffeln aus dem mitgebrachten Grill schmecken spitze und sind eine willkommene Abwechslung zu den schnell verzehrten Broten der letzten Tage“, sagt Alex Pohle, diesjähriger Pilot der Rad-KulTour, die im kommenden Jahr dafür sorgen wird, dass noch mehr Menschen an der KulTour teilnehmen und Deutschland aus einem neuen Blickwinkel kennen lernen können. Doch leider konnte nicht jeder den Bratkartoffel-Moment in so vollen Zügen genießen wie Alex, da die Lauf-KulTour, um die Umrundung Deutschlands in 16 Tagen zu erreichen, immer in Bewegung bleiben muss. Nach einem flinken Wechsel ist der Bus um Stefan Otto bereits wieder unterwegs, um die nächsten 2000km anzusteuern.

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour