Am zweiten Meer

Es ist kurz vor 0 Uhr und wir stehen hinter Wismar. Das flache Land im Norden kommt den letzten Tagen der Lauf-KulTour entgegen. Das schont nicht nur die Knie, so können wir auch weiter Zeit gut machen, um pünktlich in Chemnitz einzulaufen. Langsam werden die Tage bis zum Ziel runter gezählt. Christian läuft gerade, immer noch unter Schmerzen in der Kniekehle. Die Läufer meistern die letzten Tage mit Aktiv-Gel und Massagen. Die Wogen der Ostsee geben Ruhe und Kraft, wir lassen die Umgebung auf uns wirken. Die Lauf-KulTour ist 24 Stunden am Tag unterwegs, im Dunkeln stoßen wir dabei immer wieder an unsere Grenzen. Ausgerüstet mit einer Stirnlampe ist die Sicht von Läufer und Begleiter stark eingeschränkt. Schnell hat man die Orientierung verloren, kann Wege und Richtungen nicht mehr einschätzen. Nur im Team sind diese Situationen zu bewältigen, finden wir immer wieder die richtige Route. Morgen früh laufen wir in Rostock ein und feiern unseren fünften (b)Rennpunkt zwischen 9 und 16 Uhr. Laufbänder, Fahrräder, Kunst und KulTour warten.

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

  1. Hallo Ihr Sieger,
    das Ziel ist nun endlich in greifbare Nähe gerückt. Gebt noch
    mal alles, denn der Wille kann manche körperiche Schwäche
    überwinden helfen. Wir laufen manche Nacht auch in Gedanken mit und sind am Morgen schweißgebadet. Das Erlebnis kann Euch wohl keiner nehmen, Ihr seid einfach
    klasse, eimalig und verrückt.
    Paßt auf Euch auf und geniest Euren Erfolg. Also dann
    „The show must go on!“. All the best for A&J Ro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour