Tag 5 – Läufer sehen geschafft und irgendwie älter aus…

Unsere Tour führte uns heute rund 250 km entlang an wunderschönen Stränden und weiteren malerischen Landstrichen. Dazwischen passierten wir die Hansestädte Greifswald, Stralsund und Rostock. In letztgenannter Stadt gab es ein weiteres Treffen mit Repräsentanten der Stadt und der regionalen Presse am Rostocker Rathaus. Tag5 Mit der Ostseeküste kam nicht nur der optische Genuss sondern auch der Wind. Die KulTouristen blieben bisher, bis auf wenige Ausnahmen, von Regen verschont, doch die kalte Luft gerade während den Nachteinheiten und die ständig, hohe Belastung zeigten heute erste Auswirkungen auf den Gesundheitszustand unserer Athleten; Ob Halsschmerzen, Magenprobleme oder das Zwicken im Knie, das wohl jeder Läufer kennt. Trotz der harten und intensiven Vorbereitung auf dieses Projekt sind solche Beeinträchtigungen nicht zu vermeiden. Wenn einer der Läuferwirklich pausieren muss, bzw. weniger läuft, versucht das Team den fehlenden Teil der Strecke zu kompensieren. Diesen Teamgedanken trägt Jeder der Lauf-KulTouristen in sich, da man am nächsten Tag eventuell schon selber die Hilfe der anderen in Anspruch nehmen muss. Mit Beginn des nächsten Tages änderte sich das Durchschnittsalter der diesjährigen Lauf-KulTour Teams. Caroline Äpfler bekam mitten in der Pampa, nahe Kühlungsborn, von den Läufern ein Ständchen gesungen. Ihren 24. Geburtstag wird sie wahrscheinlich so schnell nicht vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour