Tag 17 – Home Sweet Home

Wir sind da! Tag17 Kurz vor 10 Uhr erreichten wir am Sonntag die Chemnitzer Stadtgrenze. Eine Stunde später standen schon die ersten Pressetermine auf dem Neumarkt an. Und die lachenden Gesichter zeigen, dass hier alle glücklich sind, es geschafft zu haben - auch wenn einige eine zweite Runde verlangten. Tag17_ Um 12 Uhr kamen wir schließlich an der Schlossteichhalle an und wurden von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig herzlich in Empfang genommen. Sie lobte unser Durchhaltevermögen, das Engagement für den guten Zweck und nicht zuletzt unsere Rolle als Botschafter für die Stadt Chemnitz in ganz Deutschland. Tag17__ Anschließend gab es für uns noch eine Buttercremetorte mit den Umrissen der deutschen Grenze, auf der unser Weg mit Glasur eingezeichnet war. Bis in den Nachmittag hinein erholten wir uns noch bei Massagen und weiteren kulinarischen Genüssen auf dem idyllischen Parkgelände an der Schlossteichhalle. Das Organisationsteam der Lauf-KulTour bedankt sich recht herzlich bei allen Teilnehmern, Unterstützern und Sympathisanten. Wir hoffen auch im Jahr 2011 auf Euer Engagement und eine tolle Zusammenarbeit mit uns.

Rad-KulTour-Tagebuch

Ein klarer, blauer Himmel mit einer eisigen Luft begrüßte uns am letzten Morgen der Tour. Ein Müsliriegel ab in den Mund und schon wurde aufgesattelt. Die letzten 50 Kilometer, die man mit einem besonderen Gefühl bewältigt. Selbst vier Zaunüberquerungen konnten der guten Laune heute keinen Abbruch verleiten. Irgendwie hatten wir das Gefühl, dass jedes Hindernis, welches in den letzten Tagen auf den 4000 Kilometern auftauchte, auch heute noch mal in einer kleineren, abgewandelten Form erschien. So quasi als gute Zusammenfassung, so dass man auch ja alles gut in Errinerung behält: steilste Anstiege, fehlende Brücken, Schlammpfade, rasante Abfahrten und, und, und... Die Läufer wurden rechtzeitig vor Chemnitz eingeholt und man genoss die letzten Kilometer gemeinsam bis zur Zielankunft. Es ist vollbracht - was für ein Gefühl. So richtig kann man es nicht beschreiben. Es fällt eine gewisse Anspannung von den Schultern, man sieht Freunde und Verwandte wieder und kann stolz auf alle und sich selber sein. Unglaublich. Wir bedanken uns zutiefst bei allen die uns stets zur Seite standen: Den Organisatoren, Sponsoren und allen Menschen, die wir auf der Tour von uns begeistern konnten und die uns unterstützt haben. Regionale Pressestimmen zum Zieleinlauf:

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

  1. Allen, die teilhatten und mittaten, vielen herzlichen Dank – für euren Einsatz, eure Anstrengungen, eure Mitteilsamkeit und den Spass, den ihr allen, (die euch bewundert, euch unterstützt, mit euch gefiebert und manchmal auch „beneidet“ haben), gegeben habt.
    Für mich bleibt dieser Lauf, das beachtenswerteste Ereignis in unserem Alltag. Ich wünsche euch viel „Ausdauer“ und den Mut, die Lauf-KulTour in ihrer Ursprünglichkeit fortzu“laufen“ 😉 In diesem Sinne „Glück Auf“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour