Tag 2: Houston, wir haben ein Problem.

So ist das manchmal. Da laufen die Sachen einfach anders als erwartet. Nach der ersten Nacht und kurz vor der Grenze zu Bayern verliefen sich Benjamin und Radbegleiter aufgrund von Untüchtigkeiten des GPS-Gerätes so arg, dass sie mehrere Kilometer von der Strecke abkamen. Nach einer gewissen Ratlosigkeit konnten sie den Weg zurück auf die Strecke finden und auf Christian den Staffelstab übergeben. Der Strecke konnte zwar gefolgt werden, jedoch wurde erst nach Kilometern festgestellt, dass man sich für die falsche Richtung entschieden hatte. Umdrehen also. Nach vier Stunden Laufzeit von Team 2 konnte so ein Netto von 9 Kilometern verbucht werden – 42 bis 48 Kilometer sind üblich. bild12Summiert mit den ersten Holpereien  vom Abend des Starttages stand nur ein Defizit  von 4Stunden und 20Minuten gegenüber dem kalkulierten Zeitplan auf unserer Rechnung. Kühlen Kopf bewahren heißt es jetzt. Immerhin sind wir noch am Beginn der Tour und jeder muss erst seinen eigenen Rhythmus im Tagesgeschehen finden. Die komplexe Tourlogistik hält viele Fehlerquellen parat – sei es durch Fehler in der Laufabschnittsplanung am Computer bis hin zum Laufen direkt auf der Strecke. Konzentration und gegenseitige Hilfestellung können da Abhilfe verschaffen. Vor allem ersteres wird jedoch aufgrund der extremen Belastung, bestehend aus der Kombination eines exzessiven Sportpensums und Schlafmangels, immer schwerer zu gewährleisten. Umso wichtiger, dass wir jetzt noch unsere Möglichkeiten nutzen. Am Nachmittag und am Abend konnte dies auch schon mit Radbegleiter Team 2 und allen Läuferteams umgesetzt werden. Erste Rückstände wurden dezimiert und Bayreuth durchlaufen. Somit haben wird das erste schwere Terrain - das Vogtland - passiert. An Donau und Isar erwarten uns nun hoffentlich Passagen die zum Laufen auf der Überholspur einladen.

Es gibt bisher 3 Reaktionen auf diesen Artikel

  1. ich hab euch online verfolgt, als ihr grad durch schönberg und kornbach gelaufen seid (ich komm aus der ecke) und hab mich noch gewundert, wieso ihr in die falsche richtung unterwegs ward… hätt ich nur mal was gesagt. viel erfolg weiterhin, und ihr holt das schon wieder auf!

  2. Einen lieben Gruß aus der Heimat…Den Firmenlauf selbst gelaufen, haben wir euch am Abend verabschiedet. Was ihr macht, ist ganz Groß. Drücke euch die Daumen, dass ihr das Ding zieht, Spaß habt und gesund bleibt. Wir sind bei und mit Euch!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour