Tag 10: Alles was du verlierst kann wieder gefunden werden, außer verlorene Zeit

Tag zehn der Tour. Jeder Läufer hat jetzt bis zu 20 Einheiten in den Beinen und spürt mehr oder weniger Ermüdungserscheinungen. Wenn es nur dabei bleiben würde, wäre das vielleicht noch okay. Vorallem das Schlafdefizit nagt jetzt zunehmend an uns. Einschlafen auf dem Fahrrad? Kein Problem - selbst auf Pflasterstraßen. Nickerchen gibt es einige - jedoch selten länger als zehn Minuten. Auf Dauer macht sich das bemerkt. Trotzalledem scheint sich das Team jetzt eingespielt zu haben: Die Wechsel funktionieren jetzt reibungsloser und sind fließender. Abklatschen. Zack. Unter weiter. So haben wir innerhalb eines Tages zwei Stunden Zeit aufholen können. Das obige Zitat wäre somit widerlegt. img_4299-2-800x533Ein Highlight, wie auch schon im letzten Jahr, war unser Besuch bei Familie Groenewold in Emden. Erneut wurde das gesamte, ja das gesamte, Team äußerst liebevoll und umfangreich bewirtet. Mit Salaten, Kartoffeln, Schnitzeln und veganen Alternativen war wirklich für jeden was dabei. Wäsche waschen, Duschen und Wasservorrat Auffüllen gehören hier zum Angebot der Familie einfach dazu. Aufgrund einer Muskelkrankheit Herrn Groenewolds kennen wir die Familie seit 2010 und freuen uns jedes Jahr auf ein Wiedersehen. Wir wissen uns vor lauter Fürsorge, die durchdachter kaum sein könnte, kaum richtig zu bedanken. Man spürt, dass sie das Projekt intensiv und begeistert verfolgen. Einfach schön und bewegend. Ein riesiges Dankeschön dafür. Erfrischt und wieder gesellschaftstauglich erreichen wir am späten Abend noch die Nordseeküste. Man spürt schon, dass es wohl eine raue Nacht werden wird.

Es gibt bisher 3 Reaktionen auf diesen Artikel

  1. Hallo Ihr tollen Läufer, Rad-und Autofahrer,
    wir verfolgen Eure Tour mit riesengroßem Respekt für die sportlichen Leistungen und freuen uns mit Euch über die tollen Begegnungen während der Tour.
    Habe eben mal geguckt, wie der Einlauf in Chemnitz vostatten geht und möchte gern junge Sportler animieren, die letzte Strecke mitzulaufen. Ist es sinnvoll, ab dem Sportstadion an der H.-Schütz-Str. mit zu laufen? Ist die Schleife um den Schloßteich noch aktuell oder war das der Tourbeginn?

    Viele Grüße an alle,

    Heidrun Katzorke

  2. Ich habe euch mal wieder mit superguter Laune erlebt! Hat mir auch dieses Jahr wieder viel Freude bereitet, euch an die Küste zu führen und noch ein paar kleine minimale Wegverbesserungen zu zeigen 😉 Und das die Wechsel super funktionieren, habe ich selbst erleben dürfen, da war kein Anhalten, man musste immer weiter. Selbst der Zeitungsreporter in Emden bei der Familie Groenewold war erstaunt, dass der Radbegleiterwechsel dermaßen schnell erledigt wurde, dass er nicht genügend Fotos schießen konnte. Lief ja auch dort sehr gut und zügig ab: ankommen, kurz begrüßen, Rucksack wechseln und darin verstaute Sachen wieder an die Läufer austeilen, umdrehen und weiter. Immer wieder gern genutztes Zitat an der Strecke: Wir haben ja keine Zeit! Ich freue mich schon aufs nächste Jahr, wenn ihr hier wieder vorbeirennt und wünsche euch noch ein paar gute letzte Tage und keine schlimmen Blessuren.
    Matthias

  3. Danke Familie Groenewold nochmals für Bewirtung und Gastfreundlichkeit und auch an Matthias fürs Radbegleiten und Zäune unter- bzw. überschreiten… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour