Tag 10 – Die Nordsee und ihr Wetter

14.09.2013 - vom Nationalpark Wattenmeer nach Bremen

Nach einem kleinen Schläfchen neben Groenewolds Tür hieß es 00:30 Uhr aufstehen und 20 km vorfahren. Die vergleichsweise kurze Strecke sei schnell hinter uns gebracht, aber das Navi führte uns über Feldwege und Straßen mit Schranken. Nach ca. 45 Minuten erreichten wir unser Ziel hinter dem Deich. Kurz nach dem Erwachen realisierten wir ein brasselndes Geräusch auf unser Wohnmobil. Für unsere Schicht von 02:00 – 14:00 Uhr war Regenkleidung Pflicht, die Nordsee zeigte sich gewohnt regnerisch. Das Profil der Strecke war geprägt von monotonem geradeaus laufen, unangenehmer Schrägneigung, verschlossenen Zäunen und uns stets begegnenden Schafen. Mit leichter Verzögerung, aber mehr zurückgelegten Kilometern übergab Team 1 auf Team 2. Die Mühseligkeiten sollten aber noch nicht ihr Ende finden. Martin ging nach kurzer Nacht auf die Strecke. Um das Team zu unterstützen und den Gesamtrückstand etwas zu minimieren, wollte er 17 km laufen. Nach ein paar zurückgelegten Kilometern plagten ihn jedoch Magenkrämpfe, die seine gewohnte Laufgeschwindigkeit ausbremsten. Nach immer stärker werdenden Beschwerden konnte er nicht mehr weiterlaufen. "Du musst anrufen, die müssen mich abholen". Nach prompter Umplanung und Finden des Läufers auf der Strecke sprang Alex aus dem WoMo und übernahm. "Ich muss mich konzentrieren, bitte nicht reden", so werden mental schwierige Situationen von jedem unterschiedlich gemeistert. Ab da verliefen die Etappen und Läuferwechsel reibungsloser. Die Strecke an der Nordsee bleibt in den Köpfen der Läufer unterschiedlich in Erinnerung. Einerseits gefiel sie einigen Läufern aufgrund der Küste und der Schafe, anderseits fanden viele das grau in grau sehr eintönig. Letzteres ist aber eher durch das Wetter bedingt.

Am Abend kam es dann zum Treffen mit der Bremer Krebsgesellschaft in Bremen-Woltmershausen. Auch eine ortsansässige Laufgruppe, der Pusdorfer Lauftreff, war mit vor Ort. Einige Läufer brachen im Anschluss gleich noch Richtung Track auf, um den aktuellen Läufer ab 15 km vor Bremen zu begleiten. Der Empfang war sehr herzlich. So gab es für die Lauf-KulTouries eine Kiste Bremer Bieres, Müsliriegel, Laufshirts und Tassen. Auf die interessierten Nachfragen der Laufbegeisterten antworteten wir gern ausführlicher. Außerdem erfuhren wir beim regen Austausch vieles über die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen und Projekte der Bremer Krebsgesellschaft.

Gern berichten wir noch detaillierter von unseren Erfahrungen, deswegen laden wir euch zu unserem Zieleinlauf in Chemnitz am 20.09.13 um 17:30 (Mensavorplatz, Reichenhainerstraße 55) ein. Kommt vorbei und begrüßt die Läufer.

Beitrag aus dem >>Radbegleiterteam 1<<

Es gibt bisher 3 Reaktionen auf diesen Artikel

    • Hallo Patrick.
      Livetracking gibt es direkt auf der Startseite, da wo: „Lauf-KulTour 2013 – Live dabei sein… “ steht. Aktuell hat unser Partner, der die Funktion anbietet, allerdings ein paar Schwierigkeiten, so das manchmal die Funktion etwas spinnt. Als grobe Orientierung, wann wir wo sind, gibt es darunter den Zeitplan. Mithilfe der Streckenkarte kann so eingeschätzt werden, wann wir wo vorbei kommen.

      Aber versuche erstmal die Live-Tracking Karte.

      vg Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour