Tag 9: Katastrophentag

12.09.2014 - von Mündelheim nach Bingen

Hallo an unsere fleißigen Leser,

wir leben noch – allerdings hat uns der heutige Tag einen heftigen Schlag ins Gesicht versetzt, der nur durch Frohsinn und Ironie überwunden werden kann. Die folgenden Ereignisse beginnen schon den Tag zuvor mit dem Ausfall zweier Navigationssysteme innerhalb von 24 Stunden. Glücklicherweise kann dieses Problem gelöst werden, indem Adele und Lina uns ihr Navi leihen und auf ihren wohlverdienten Schlaf verzichten, damit wir zusammen aus der Gruselstadt Essen endlich herauskommen. Anschließend versuchen wir den Stress der letzten Nacht mit Schlaf zu vergessen, aber leider müssen wir feststellen, dass sich die Situation noch verschlimmern würde, denn am heutigen Tage jagt eine Panne die Andere. Team 2 wechselt zu unserem Team erst 40 Minuten später, weil die Navigation und die Parksituation in der Stadt Köln einen pünktlichen Wechsel unmöglich macht.

In Düsseldorf sah die Situation parktechnisch nicht anders aus. Enge Straßen und zu viel Verkehr. Jedoch trafen hier Team 1 und einige Radbegleiter den neuen Oberbürgermeister der Stadt, stellten das Projekt vor und luden ihn zum Chemnitz Marathon im nächsten Jahr ein. Außerdem waren der an Duchenne erkrankte Linus und seine Mutti mit dabei, die sich sehr über unsere Anwesenheit freuten und leckeres Gebäck mitgebracht hatten.

Zurück auf die Strecke: Bei unserem Wechsel erfuhren wir auch, dass Adele einen kleinen Unfall hatte, von dem sie aber glimpflich davonkam. Der Ruhrpott entpuppte sich als starke psychische Belastung für die WoMo-Fahrer, aber auch einige Läufer kamen an ihre körperlichen Grenzen und mussten die Strecken verkürzen, was aber dank unserem Zeitvorsprung dem Team keinen absoluten Nachteil verschaffte. Nach diesem anstrengenden Tag gab es dann doch noch ein fröhliches Ereignis, insbesondere für unseren Orgachef Eric: Der liebe Steffen tauchte aus heiterem Himmel auf, um uns zu unterstützen als Radbegleiter und Organisator. Es gibt immer Hochs und Tiefs, dennoch sind wir gut gestimmt auf die kommenden Tage...es kann ja nicht noch schlimmer werden! 😛

Danke für euer Mitfiebern, Fortsetzung folgt ...

Euer Team 3

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

  1. Hallo liebe Läufer und Radbegleiter, sammelt eure Kräfte nochmal für die letzten Tage, dass ihr die Berge mit Leichtigkeit überwindet und wir uns wohlbehalten in Chemnitz am 19.09. auf dem Mensavorplatz (Reichenhainer Straße 55, 17:30Uhr) wieder sehen.
    Viele Grüße
    P.s: geht in den Walchensee baden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.