Tag 14: Jetzt gehts Richtung Chemnitz!

17.09.2014 - von Gartenberg nach Tiefenthal

Halbtot, aber wir leben noch. Bevor wir den Walchensee erreichen, meistert Corinna die „Königs-Bergetappe” - 14,3 km und ein Aufstieg von 450 m. Während unserer Nachtetappe zählt sie dann ein Lebensjahr älter. Es gibt Glückwünsche, kleine Geschenke und ein Feuerwerk. Corinna vom Berglaufen, Geburtstagskind-Sein und das restliche Team 3 vom Mitfiebern und Mitfeiern müde, schaffen wir es diesmal nicht bis zum kommenden Wechsel vor zu fahren. Zum Schlafen bleiben wir mit dem Wohnmobil erst einmal vor München liegen.

Wegen Stau auf der A99 und vielen Umleitungen können wir den Wechsel nicht mehr pünktlich erreichen. Team 2 hilft ohne zu zögern aus, verlegt den Wechsel und lässt ihren Schlussläufer Yan damit 15 Minuten länger laufen. Erschöpft wird er von Felix in eine Schubkarre geladen und ins Wohnmobil verfrachtet. Dabei erfahren wir von einem Motorradfahrer an der Strecke, welcher Team 2 ein Stück begleitet hatte. Während unserer Schicht genießen wir die wärmende Sonne in vollen Zügen.

Zum großen Wechsel nach Mittag treffen sich alle fünf Teams in Landshut. Wir treffen die bei Benni & Co. engagierte Familie Schnitzlbaum mit ihrem Sohn Tobias, welche uns einen Sack Brezeln an die Strecke bringen. Dazu essen wir zusammen ganz viel Eis und unterhalten uns. Eine sehr nette Begegnung. Dann machen wir uns auch schon auf, um ca. 80 km zum nächsten Wechsel vor zu fahren. Unterwegs steuern wir jedoch noch einen gemütlichen Badesee an der Gretlmühle an, planschen dort kurz im Wasser und brutzeln in der Sonne. Unser Navigationsgerät verleitet uns auf einen Berg am nördlichen Donauufer, von dem sich ein wunderschöner Sonnenuntergang beobachten lässt.

Die nächste Schicht beginnt diesmal eine Stunde früher, um 21 Uhr, um den anderen Teams ein wenig Strecke abzunehmen. So müssen wir uns eine Stunde weniger von den Mücken am Schlafplatz zerstechen lassen. Das Gefühl von 300 km in den Beinen vermischt sich mit dem Gedanken, dass es nun bald geschafft ist und Chemnitz unaufhaltsam näher rückt.

Ganz liebe Grüße, Team 3

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

  1. alle Hochachtung und Bewunderung an alle aktiven Teilnehmer ! Fast sekundengenau konnte ich Euch in Freising an der Korbiniansbrücke und an der Moosburger Isarbrücke erwarten! Schön,daß es junge Leute gibt die sich körperlich so intensiv für diese gute Sache einbringen.Eigentlich hatte ich an diesem Tag vor Corina persönlich zum Geburtstag zu gratulieren.Nun gings halt nur schriftlich.Alles Gute!
    Kurt und Familie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.