Tag 07 – WoMo-Sapiens berichten

22.09.2016: von Rheindürkheim nach Köln

Der Tag fängt gut an! Als wir die Koordinaten des 2-Uhr-Wechselpunkts von Team 3 abfragen, stellen wir fest, dass wir uns schon genau dort befinden. Punktlandung! Zur allgemeinen Freude bedeutet das: für ein halbes Stündchen noch mal die Augen zu machen.
Dann kommen aber auch die anderen Teams und wir starten mit einer Tasse Tee und einer Schüssel Cornflakes in den „Tag“. Dank des Hinweises dreier PokémonGo-Spieler im fortgeschrittenen Alter finden wir die öffentlichen Toiletten an der ansässigen Feuerwehr, über die alle Teams sehr froh sind.

Dann geht es für Philipp auch schon los. Begleitet von Flori vom RB 1 geht es den Rheinradweg entlang. Immer weiter geradeaus geht es auch für Thomas, der sich mit 15 km/h erstmal warm laufen muss, denn die nächtlichen Temperaturen sinken täglich. Franzi sieht den Rhein leider nicht sehr lang, dafür kommen die Beiden an wunderschönen, langen Weinbergen vorbei, wobei die eine oder andere Traube den Weg in den Mund findet 😉 Flo kommt gut voran und trifft auf seinem Weg nach Mainz etliche Läufer. Auch trotz früher Stunde und Schlafmangel beweist er gute Aufmerksamkeit und sieht glücklicherweise die WoMos etwas entfernt, denn Team 2 ist noch nicht auf den Wechsel eingestellt und steht deswegen auch noch nicht bereit an der Strecke, um Flo und Flori abzufangen.

Die Nachtschicht verlief also (größtenteils) reibungslos, im Gegensatz zu der vor ein paar Tagen, in der wirklich alles passiert ist, was auf Lauf-KulTour so schief gehen kann... Über den Ausfall des Fahrrad-Navis, 20-minütiger Verzögerung aufgrund nichtvorhandener Wege, bis hin zu Platten am Fahrrad mitten im Wald und Steckenbleiben des WoMos im Schlamm...

In Mainz angekommen, bekommen wir doch noch eine schlechte Nachricht: Zwar versucht Falko nun immer einige wenige Kilometer zu laufen, doch fällt Steve-O für die nächsten Läufe aufgrund von Kniebeschwerden komplett aus. Damit haben wir nicht gerechnet! Das heißt nun: Alle Läufer aus Team 1 und Team 3 laufen jeweils 10 Minuten länger, sodass sich die Wechselzeiten um 6/18 Uhr und 10/22 Uhr um 40 Minuten nach hinten bzw. vorne verschieben.

Mittags der Höhepunkt des Tages: Treffen mit der Geschäftsleitung von SebaMed in Bad Salzig und Gerd im SebaMed-Kostüm auf der Strecke. Nach ein paar Fotos läuft Flo aus Team 3 seine Schicht noch zu Ende und alle Anderen erfreuen sich an den erhaltenen Produkten von SebaMed. Als kleines Dankeschön gibt es Nudeln aus Riesa.

Der restliche Tag vergeht für uns wieder relativ unspektakulär. Thomas sieht das Drei-Länder-Eck, ansonsten geht es immer noch am Rhein entlang, immer noch größtenteils geradeaus, aber die Freude über die Sonne ist nach wie vor da 😉

Team 3 läuft heute Nacht durch Köln, während wir uns jetzt noch mit Spaghetti, Thunfisch und Brot vollstopfen und uns ins Bett verabschieden.

Gute Nacht!

geschrieben von Team 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.