Tag 4 – von Fulda nach Frankfurt (Main)

Los ging der Tag in einem Hostel – es hieß also Frühstück am Tisch mit Stühlen und nicht eng gequetscht an einer Bierbankgarnitur. Da am Wochenende die 1275 Jahrfeier der Stadt Fulda stattfand, hatte leider kein Vertreter der Stadt Zeit uns persönlich zu empfangen. Problemlos wurde allerdings das Hostel durch den Magistrat der Stadt organisiert. Eine tolle Möglichkeit in richtigen Betten zu übernachten – vielen Dank an dieser Stelle nochmal dafür!

Die 4. Etappe war mit 110 km und ca. 475 Höhenmetern eine der kürzesten der Tour, jedoch trotzdem kein Zuckerschlecken. Weiter Teile der Strecke gingen nah am Flüsschen Kinzig entlang und die letzten Kilometer dann direkt am Main bis in die Metropole Frankfurt. Und wiedermal war der limitierende Faktor die erbarmungslos knallende Sonne. Den 4ten Tag in Folge hatten wir Temperaturen von um bzw. über 30 °C.

Bei diesen Bedingungen wird das T-Shirt schonmal umfunktioniert und man läuft oberkörperfrei aber mit einem T-Shirt als Kopfbedeckung.

Gruppe 3 hat aktuell etwas zu kämpfen und so konnte Florian M aka Mausi nur weniger Kilometer übernehmen und Lea musste läuferisch einen Tag aussetzen. Dank der kürzeren Etappe war dies aber handelbar und die anderen übernahmen im Verhältnis ein paar Meter mehr. Für die deutlich längere Dienstags-Etappe sind dann aber alle wieder einsatzbereit.

Auch den zweiten Platten der Tour gab es bei Franzi am Rad. Da jedoch kurz nachdem der Reifen den Dienst verweigerte ein Fototermin angesetzt war, wurde für ein kurzes Stück (ca. 2 km) ein Rad geschoben. Am Abend wurden jedoch alle Räder wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzt.

Der Zielort in Frankfurt war leider sehr unspektakulär. Auf mehrfache Anfragen bei der Stadt gab es leider keine Reaktion und so war es nicht möglich in einer Turnhalle zu übernachten. Das recht spät gebuchte Hostel reichte für eine Nacht aus, bereitete allerdings aufgrund fehlender Parkplätze, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und keiner Küche reichlich logistische Herausforderungen.

Trotzdem konnte selbstverständlich ein Abendmahl zubereitet werden: Es gab diesmal Kartoffelbrei mit Gemüse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.