Tag 7 – von Düsseldorf nach Soest

Nach einer entspannten Nacht in der Jugendherberge startete das Team gut gesättigt auf eine weitere 140 km lange Etappe.

Diese führte größtenteils direkt durch das Ruhrgebiet, was unserem durchschnittlichen Tempo recht unzuträglich war. Wir mussten viele größere Straßen queren, liefen in Sackgassen, da wir den Radweg kurz vorher verpassten und mussten an unzähligen Ampeln warten. Das Ruhrgebiet hat halt seinen ganz eigenen Charakter.

Auf unserer 7. Etappe legten wir auch einen kurzen Stopp bei der Geschäftsstelle der Aktion Benni&Co in Bochum ein. Wir konnten über das bisher erreichte und die noch anstehenden Termine berichten und sprachen über die zukünftige Zusammenarbeit. Diese soll auch in Zukunft bestehen bleiben.

Weiter ging es dann in Richtung Soest für das Team auf der Strecke. Ein Begleitbus musste jedoch einen Boxenstopp einlegen, da die Motorkontrollleuchte blinkte. In der nächsten Mercedeswerkstatt wurde der Fehler aber schnell gefunden und behoben. Ein Service fast wie in Formel-1-Manier.

Angekommen in Soest wurden wir von der stellvertretenden Bürgermeisterin Christiane Mackensen empfangen. Neben dem Fototermin durften wir dann mit spontaner Sondergenehmigung über den Marktplatz auf kürzestem Weg in Richtung Unterkunft fahren.

Die anstehende Nacht durften wir in der Praxis der Physiotherapie Tankink verbringen. Wir wurden dort sogar bekocht (Nudeln mit Jagdwurst und Tomatensoße) und konnten die Trainingsgeräte testen. Vor lauter Euphorie wurde tatsächlich die Beinpresse angetestet, als wäre die Belastung der Tour nicht schon groß genug.
Anmerkung der Begleiter: Ihr wurdet von uns bekocht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.