Lauf-KulTour 2021 – Tourtagebuch Tag 4 (Mittweida / Freiberg)

30.08.21
Verfasserin: Romy

Tourtagebucheintrag aus Sicht eines Betreuer-Neulings für den 4. Tourtag: Freiberg / Mittweida wir kommen!

Nach einer kurzen Nacht klingelt 4:15 Uhr wieder der Wecker... und es geht schon wieder los! Langsam aus dem kuschelig warmen Bett schälen und auf auf... etwas verspätet macht sich das Tandem, bestehend aus einer der Kern-Sportlerinnen und dem ortsunkundigen Neuling der Betreuer der Lauf-Kultour, auf den Weg zum Treffpunkt. Tag 4 für alle Lauf-KulTouristen mit dem Tagesziel: 105 Kilometer und 1.090 Höhenkilometer, die es im Duathlon für die Sportler zu bewältigen gilt! Na dann... Attacke! Heute sind es "nur" drei Betreuer für nunmehr 13 Sportler, aber wir sind mittlerweile routiniert und darauf eingestellt. Ein 2-er Team übernimmt den Versorgungsbus und der rote Flitzer mit unserer Lieblinspaparazza übernimmt das Festhalten der fotografischen Momentaufnahmen des Tages!

5:30 Uhr - das Frühstücksbuffet wird heute vor der Universitätsbibliothek in Chemnitz eröffnet: die hungrigen Sportler trudeln nach und nach etwas übermüdet und wortkarg, aber motiviert ein. Das "Guten Morgen" wird heute eher leise und mit einem Fauststoß erwidert. Aufgabe für uns als Betreuer: Lächeln und Zuspruch spenden! Unsere Sportskanonen geben ihr Bestes. Sie brachten die letzten drei Tage schon unglaublich gute Leistungen bei Wind und Wetter. Regen in Dauerschleife. Wir lassen sie nicht hängen, sondern muntern sie auf. Munter, frech und fröhlich stehen wir ihnen zur Seite. Auf geht's Mädels und Jungs! Ihr packt das! Und heute gibt es tatkräftige Hilfe und frische Energie für die Strecke durch drei weitere sportliche Unterstützer. Das kann doch nur ein genialer Tag werden!

Nach dem ersten fröhlich auflockernden Erdnussbuttereklat erfolgt die letzte Absprache zur Route und den entsprechenden Wechselpunkten: Nr. 1 in Hainichen und Nr. 2 bei Frankenstein (ja, das ist ein Ort). Diese Wechselpunkte sind ganz wichtig! Hungrige und unleidliche Teammitglieder riskieren wir lieber nicht. Doch bevor es losgeht... das Wetter hält, das Lächeln sitzt und auf, zum ersten Fotoshooting vor der Universitätsbibliothek der TU Chemnitz. Keep on smiling! Und trotz drei harter Tage, viel Wasser von oben und enorm vielen Kilometern in den Beinen, das Lächeln haben unsere Sportskanonen dennoch nicht verloren. Das Posing für unsere Chefbetreuerin und sympathischste (Hobby-)Paparazza wird unter infernalischem Geklatsche absolviert... bis das perfekte Bild und das beste Video im Kasten sind. Unsere Sponsoren sind uns wichtig und jeder soll mit entsprechender Aufmerksamkeit bedacht werden. Wir als Team wissen diesen Support zu schätzen und bauen diese deswegen bei den Routen mit ein. Eine zusätzliche Herausforderung für alle Beteiligten - mehrmaliges Umziehen am Tag - das wir gemeinsam meistern. Das Frühstück ist beendet und die Sportler gehen motiviert - einen kessen Spruch auf den Lippen - an den heutigen Tag.

6:30 Uhr - verspäteter, aber irgendwie bereits üblicher Start der Sportler bei Sonnenschein und mit überwiegend guter Laune geht es auf die erste Teilstrecke bis nach Hainichen: Vor den Läufern der heißgeliebte Chemnitzertalradweg, viele Höhenunterschiede mit zwei herausfordernden Anstiegen sowie einem 10 Tonner im Nacken, den es zu überwinden gilt.

Unter Jubel und von der restlichen Crew flankiert trifft das erste Laufteam des Tages ein. Super gemacht. Der Staffelstab wird erfolgreich ans nächste Team weitergereicht.

Erster Stopp in Hainichen: Kleine Kämpfe mit der Ausrüstung werden von einem kichernden Lachen und von viel Humor begleitet schnell beseitigt. Kommentare zum ersten Streckenabschnitt durch die fahrenden Sportler: eine sehr schöne Strecke bisher mit verhältnismäßig wenig Bundesstraße. Der Erdnussbuttereklat, die zweite - wer ist der Schuldige? Niemand! Das Posing für unsere Sponsoren wird zeitlich und outfitmäßig geplant - einer unserer Sportler ist Model mit drei Shirts. Ja, in Lage. Vorbereitung ist alles! So läuft das bei uns. Die Konzentration bei den Sportlern fällt nach drei Tagen nach eigenen Angaben langsam etwas schwer. Wo finde ich... ? Welche T-Shirts ziehen wir wann an und wo ist... eigentlich? Gut, dass unser Betreuerteam die Ladefläche des Transporters voll im Griff und Überblick hat. Jede/r Athlet/in kann sich gesättigt und mit dem richtigen Outfit auf den nächsten Streckenabschnitt machen. Wir sind zufrieden. Erste Überlegungen zum notwendigen Einkauf werden natürlich seitens der Betreuer getätigt, denn wir haben ein großes Ziel immer im Auge:

Glücklicher Sportler, glücklicher Betreuer, glückliches und erfolgreiches Team bei der Lauf-KulTour 2021. Tschaka! Kurz vor 10 Uhr erfolgt der Abbau der ersten Station und es geht zum nächsten Tourpunkt - Sportlertreff beim Universitätssportzentrum der TU Freiberg. Glückauf! 12 Uhr ist Treff. Über uns: dicke, graue Wolken, doch das Wetter hält. Wir schlängeln uns mit unserem dicken Transporter die engen Straßen hoch und runter, immer das Ziel unseres Navis vor Augen. Wir sind on the road nach Freiberg. Ächzend unter der schweren Last - Promotionartikel, Sponsoringprodukten, natürlich der Ausrüstung unserer Sportler sowie den unverzichtbaren Schokobrötchen und Milchhörnchen - windet sich unser Transporter durch die Dörfer und Städtchen. Malerisch schöne Landschaft, die wir im Auto sitzend auch mal genießen können. Währenddessen herrscht ein Stop and Go bei unserer Lieblingspaparazza, die unsere Mädels und Jungs an der Strecke mit ihrem roten Flitzer begleitet. Um möglichst viele Aufnahmen zu machen, steuert sie viele Streckenpunkte an. Immer zum Schnappschuss bereit. Cheeeeese! Aufgrund der schönen Kurvenlage bieten sich ihr viele Möglichkeiten zum Ablichten. Langweilig ist es ihr nicht und mit der richtigen Musik macht ihr das Einfangen dieser Impressionen richtig Spaß. Klick!

Etwa 10:40 Uhr - Angekommen in Freiberg suchen wir - das Versorgungsteam - das Unisportzentrum auf und werden freundlich von Frau Herr und Herrn Eulitz, dem Leiter des Unisportzentrums in Empfang genommen. Heute ist großer lmpftag vor Ort, doch für uns findet sich ein Plätzchen zum Aufstellen und Vorbereiten. Ein Platz an der Sonne! Wir sind sehr erfreut! Direkt vor der Glückauf-Sporthalle in Freiberg. Jetzt heißt es warten auf unsere Teammitglieder, die sich nach einem kleinen Fotoshootingtermin u. a. für unseren Sponsor thonimara am Schloss Freudenstein in Freiberg mit unserer sympathischen Paparazza auf die letzten paar Meter machen. Mit Elan zur Glückauf-Sporthalle, ihr werdet freudig von dem Team des Unisportzentrums und uns erwartet. Attacke! Währenddessen kümmern wir uns als Betreuer um Angelegenheiten wie: Wo stehen die Flaggen unserer Lauf-KulTour am besten? Wo befinden sich die Toiletten und was kaufen wir heute noch für unsere hungrigen Mäuler ein? Denn wir als Betreuer wissen: ohne Mampf, kein Kampf! Mittlerweile sind wir routiniert und können umgehend fast alle Fragen beantworten.

Pünktlich 12 Uhr - Ankunft der Sportler aus Freiberg und unserer eingespielten Crew. Es erfolgt der Handshake und der feierliche Trikotwechsel zwischen der Lauf-KulTour durch Christian Bäumler und dem Universitätssportzentrum Freiberg durch Herrn Eulitz. Als Dankeschön gibt es für die Freiberger noch eine Kiste "echtes" Bier aus der Karl-Marx-Stadt. Sogar eine kleine Spende für unseren guten Zweck erhalten wir in einer persönlichen Übergabe für unsere Spendenbüchse. Wir sagen DANKE und freuen uns auf weitere, tolle Events in Zusammenarbeit mit diesen motivierten Sportlern! Glückauf nach Freiberg! Wir kommen gern wieder!

Nach dem kleinen Empfang setzt unser "Navigator" den dicken Weißen im Rückwärtsgang gekonnt aus der engen Parklücke und fährt uns zum nächsten Halt. Ganz flotter und kurzer Weg. Nach 10 Kilometern gibt es den zweiten Wechselstopp mit Verpflegung und erneutem Outfitwechsel in Frankenstein: Bereits vor Ort ist unsere Lieblingspaparazza, die sich eine kleine, wohlverdiente Ruhepause gönnt, bevor sie für den restlichen Weg wieder voller Enthusiasmus dabei ist! Bitte recht freundlich! Die Stimmung der Sportler am Wechselpunkt ist geradezu gelöst. Es regnet nicht! Oh, wie schön! Entspannt und zum Teil etwas übermütig mit viel Elan für die letzte Etappe des heutigen Tages genießen sie diese Pause. Mit kleinen Anekdoten und Rückblicken auf vergangene Veranstaltungen sitzen sie beisammen. Sie stärken sich für diese letzten Kilometer des heutigen Tages. Dieser kameradschaftliche Umgang miteinander macht die Lauf-KulTour aus. Alle Teammitglieder sind einzigartig und im Sinne ihrer sportlichen Begeisterung vereinigt. Sie unterstützen einander bei ihren sportlichen Herausforderungen des Tages und helfen sich gegenseitig über die kleinen und großen Hürden des Tourtages hinweg, die die Strecke an sie oder ihr Equipment stellt. Müde sind sie heute alle etwas: Powernap, Putze/n, Deidei machen. Nichts da! Noch müssen sie nach Chemnitz zurück. Da wirkt die gemeinsame Begeisterung für den Sport als Adrenalinkick und sie begeben sich auf ihre letzten Kilometer und genießen bei trockenem Wetter die schönen Aussichtspunkte der Umgebung, die sie auf ihrer Route passieren. Zeit für das ein oder andere Selfie muss natürlich auch seın.

Auf geht es zur letzten Etappe des Tages für alle KulTouristen... apropos, was ist eigentlich mit der Erdnussbutter? Was ist mit dem Abendessen? Brauchen wir für den letzten Tag morgen noch irgendetwas? Wünsche und Bedürfnisse fürs Abendessen wurden gestern Abend nach der Pizzaschlemmeraktion keine mehr geäußert. Alle vollends satt und platt. Da kaufen wir wohl etwas Leckeres ein und orientieren uns an den gemeldeten Essensvorlieben aus den Sportlerprofilen der einzelnen Vereinsmitglieder? Mal sehen... es wird definitiv etwas zum Abendessen serviert für unsere fleißigen Sportler und tatkräftigen Unterstützer. Das haben wir uns alle verdient. Schmackofatzen! Zügig schlängelt sich der Versorgungsbus durch die Landschaft auf dem Weg nach Hause nach Chemnitz. Dabei nutzen wir die Chance und machen etwas Sightseeing nebenbei. Hervorragend, dass der "Navigator so umfangreiche und interessante Ortskenntnisse von Chemnitz besitzt. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken.

16 Uhr - Angekommen an der TU in Chemnitz wird bei allen bemerkbar, wie sehr die letzten Tourtage geschlaucht haben, wie sehr der erholsame Schlaf fehlt und wie müde jeder einzelne doch ist... und dennoch will keiner schon nach Hause. In gemütlicher Runde gönnen wir uns die wohlverdiente Belohnung: unser Abendessen beim Lokal des Vertrauens um die Ecke! Anschließend erfolgt noch die Besprechung für die morgige Abschlusstour. Hat jemand mitgeschrieben?! Gut, dass wir fürsorgliche Organisatoren haben, die zumeist im Nachgang doch noch mal die wichtigsten Keyfacts rumschicken. So weiß dann hoffentlich jeder Bescheid. Schließlich verabschieden wir uns und jedes Teammitglied findet ihren oder seinen Heimweg. Manch einen erwarten sogar noch kleine, sehenswerte Überraschungen auf eben diesem. Es war ein anstrengender, aber grandioser Tag für die Lauf-KulTouristen! Vielen Dank an alle, die diesen Tag so besonders gemacht haben. Also ein dickes DANKESCHÖN an alle Anwesenden heute! Ihr seid spitze! Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour