Hanna Feldmann
Vorname:
Hanna
Name:
Feldmann
Geb.-Datum:
07.05.1987
Alter während der Tour:
22 Jahre
Geburtsort:
Düsseldorf
Studiengang:
Psychologie

Was verbindet ihr mit Lauf-KulTour?

Die Lauf-KulTour ist für mich eine sportliche Herausforderung, bei der es gilt, mit lieben und ehrgeizigen jungen Menschen alles zu geben und so Deutschland gemeinsam zu umrunden. Für mich ist es ein Teamprojekt, das nur durch den Mut, die Verrücktheit und den Einsatz aller Teilnehmer zum Erfolg führen kann. Die Idee, dass die Deutschlandumrundung Aufmerksamkeit für die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke wecken soll, zeigt die einzigartige Selbstlosigkeit der jungen Männer, die das Projekt ins Leben gerufen haben und der Läufer und Helfer, die jedes Jahr erneut für die Verwirklichung des Projekts kämpfen. Neben der sportlichen Höchstleistung der 12 Läufer ist aber die kulturelle Komponente nicht zu vergessen. Auch hier setzen sich engagierte junge Menschen ein: Der leidenschaftliche Musiker Alexander Hirsch und seine Band werden wahrscheinlich bei jedem Marktplatzevent für eine unvergessliche Stimmung sorgen und die Menschen in jeder Stadt deutschlandweit anziehen.

Was ist eure Motivation an der KulTour teilzunehmen?

Die Idee einmal um Deutschland zu laufen ist großartig. Aber natürlich stellt sich mir die Frage, ob allein die tolle Projektidee ausreicht, um den „inneren Schweinehund“ zu überwinden und Deutschland zu Fuß zu umrunden. Ausschlaggebend und antreibend wird vielmehr der Teamgeist sein, der eine riesige Motivation für mich darstellt, sich den Strapazen der Tour auszusetzen und so gemeinsam „laufend“ Gutes zu tun. Anderen Menschen zu zeigen, dass das Unmögliche machbar ist und dass jeder helfen kann, stellt für mich, neben dem eigenen Laufen, einen riesigen Ansporn dar. Weitere Motivation und netter Nebeneffekt der Deutschlandumrundung ist natürlich der versprochene noch geilere Arsch! 😉

Was habt ihr euch vorgenommen?

Alles und ein bisschen mehr zu geben! Für mich - als noch nicht so erfahrene Läuferin - wäre es eine große Herausforderung mitzulaufen: schon während der Vorbereitungsphase viel zu investieren und während der Tour alles zu geben. Natürlich ist es ein wenig verrückt, aber die letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass es funktionieren kann. Im ersten Jahr, 2007, ist leider keine Frau mitgelaufen. 2008 hat sich die erste Frau getraut und dieses Jahr wäre es großartig, wenn auch weitere Frauen zeigen könnten, dass sie mindestens genauso viele Strapazen auf sich nehmen und damit das Projekt gemeinsam mit den männlichen Läufern zum Ziel führen können und wir gemeinsam 16 unvergessliche Lauf-Tage verbringen.

Was verbindet euch mit den Zielen der Lauf-KulTour?

Es wäre toll, wenn ich mit meiner eigenen Leistung zu den Zielen der Lauf-KulTour beitragen könnte: Spenden und Aufmerksamkeit für die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke zu sammeln, sowie das Projekt „Schulhof meets Campus“ zu unterstützen. Für mich als Laufanfängerin wäre es fantastisch, andere Menschen vom Laufen zu begeistern. Zu zeigen, dass der Einstieg nicht schwer ist und so angehende Läufer zu motivieren und ihnen Mut zu machen. Außerdem fände ich es großartig, andere Menschen zum Helfen anzuregen und ihnen zu vermitteln, dass man auch mit kleinen Beiträgen und verrückten Ideen Großes leisten kann.