Sebastian Ködel
Vorname:
Sebastian
Name:
Ködel
Geb.-Datum:
03.01.1988
Alter während der Tour:
21 Jahre
Geburtsort:
Weißenfels
Studiengang:
Physik

Was verbindet ihr mit Lauf-KulTour?

Ein einzigartiges Projekt, welches einem einerseits die Möglichkeit gibt etwas Besonderes zu erleben, sowie einmalige Erfahrungen im körperlichen Grenzbereich, als auch im sozialen Zweig zu sammeln und dabei anderseits etwas Positives, wie die Anregung der Menschen zur Bewegung und die Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V., zu bewirken.

Was ist eure Motivation an der KulTour teilzunehmen?

Ich habe richtig Lust etwas Verrücktes zu tun. Etwas zu erreichen, was sich wahnsinnig anhört. Dabei möchte ich mich gerne selber testen, ob ich die Disziplin, Geduld und den Ehrgeiz besitze, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich mag es aktiv zu sein, sowie Neues zu entdecken und bin immer dann mit mir selbst zufrieden, wenn ich etwas Vorgenommenes verwirklicht habe.
Außerdem stelle ich es mir toll vor, sich im Nachhinein mit einem Lächeln an die Tourtage zu erinnern und später dem eigenen Kind mal eine abenteuerliche Geschichte von sich erzählen zu können. 🙂

Was habt ihr euch vorgenommen?

Ich hoffe sehr, dass wir für Aufregung im positiven Sinne sorgen. Es würde mich freudig stimmen, wenn die Leute, die auf uns aufmerksam werden, merken, dass man auch einiges mit eigenen körperlichen Kräften erreichen kann, wenn man sich diese nur wieder stärker ins Bewusstsein ruft. Viele Leute machen sich heute unbemerkt stark abhängig von Ihrem Auto o.ä. und vergessen dabei, wie schön es sein kann und wie wichtig es ist, sich öfters selber zu bewegen.

Was verbindet euch mit den Zielen der Lauf-KulTour?

Laufen ist eine wunderbare Sache und stellt für mich u.a. einen Ausgleich zu meinem Studium dar. Ich glaube es ist wichtig, dass die Leute verstehen, dass Sport z.B. in einer Gruppe für Spaß sorgt, die Geselligkeit fördert, Fit macht, innerliche Balance herstellt und nicht zuletzt auch die Attraktivität steigert . Ich hoffe, dass wir im Rahmen der Lauf-KulTour viele Menschen von dieser Anschauung überzeugen zu können.