Tag 7- Das R(h)einste Vergnügen

11.09.2013 - von Eich nach Leverkusen

Nach dem Treffen bei MLP, einer heißen Dusche und aufgefüllten Wassertanks, ging es für die Läufer weiter gen Norden am Rhein entlang. "Unverhofft kommt oft", so traf Martin Salanga auf seiner Strecke viele begeisterte Läufer, die zum Mitlaufen und Spenden animiert werden konnten. Der damit verbunden Zeitverlust wird gerne in Kauf genommen, denn es dient ja schließlich einer guten Sache. Auch die Stimmung ist trotz des regenreichen Tiefdruckgebiets nicht zu kippen. Besonders im Dunkeln ist es aber nicht immer einfach für Läufer und Radbegleiter, sich auf dem aufgeweichten Boden zu bewegen. Die ein oder andere Rutschpartie bleibt somit den Teilnehmern nicht ganz erspart. Pünktlich zum 02:00 Uhr Wechsel servierte Franzi zur Aufheiterung aller einen gespendeten "Nichtgeburtstagskuchen", welcher die Schmerzen und die Müdigkeit schnell vergessen lies. "Schmerzen" sind ein gutes Stichwort. Wer kennt sie nicht: Die kleinen Weh-Wehs des Sports. Besonders die gegenseitige Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit spielen eine wesentliche Rolle im Team. Verhärtete Muskeln, Verstauchungen und Blasen laufen immer mit. So versorgt z.B. mitunter Dr. Eva die fiesen Blasen mit Liebe und Antibiotika, Medizinbärli Matthias tapt die Muskeln und Gelenke, während ein Anderer Waden und Oberschenkel massiert – auch teamübergreifend. Die großen Wechsel (2:00 Uhr und 14:00 Uhr) dienen dann mitunter auch dazu, sich nach dem Wohlbefinden anderer zu erkundigen. So kann die eine oder andere Erfahrung weitergegeben und geholfen werden.

Zudem fand heute 16:30 Uhr ein Treffen für Team 1 mit Frau Christina Ericht von der deutschen Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz statt. Nach kurzem Small-Talk über Erlebnisse der Lauf-KulTour und Fotos konnte der Wechsel sogar noch etwas eher vollzogen werden. Jedoch mussten danach die Teammitglieder auch die Kehrseite kennenlernen. Nicht jeder Anwohner ist begeistert von den großen Wohnmobilen in den engen Straßen. Es kann schon vorkommen, dass aufgrund von Zeitmangel die eine oder andere Parkgelegenheit kurzfristig genutzt wird. Wir bedauern dies sehr und bitten um Verständnis.

Gegen 17:30 Uhr erreichte Steffen K. noch eine Nachricht „Ich hab’s geahnt, wir sind liegen geblieben“. Team 3 erlebte ein kleines Desaster. Nach defektem Kühlschrank und fehlendem Strom versagte heute die Autobatterie. Wobei dies eher auf die intensive Nutzung des Autoradios zu schieben ist. Ohne Musik läuft bei Team 3 nichts, ohne Batterie auch nicht. Schicksalsschläge, die anderen Teams erspart bleiben und für Erheiterung sorgen. Die kleinen Ausfälle werden mit Humor genommen und müssen durch Improvisation kompensiert werden. Somit hat das Radbegleiterteam 1 immer einen prall gefüllten Kühlschrank durch die Einkäufe von Team 3.

Zum Abschluss  des Tages konnte Team 1 bei Steffen K`s Bruder Sascha duschen und wurde verköstigt. Vielen Dank dafür.

Wir begrüßen gerne weiterhin jeden begeisterten Läufer, Fan und Leser auf unserer Homepage und auf der Strecke … begleitet uns auf allen Wegen – Feldweg, Waldweg, Radweg, Dorfstraße – 24 Stunden am Tag.

Ein Beitrag aus dem >>Läuferteam 1<<

Es gibt bisher 3 Reaktionen auf diesen Artikel

  1. Super, dass ihr nicht nur auf der Strecke sondern auch mit den interessanten, unterhaltsamen Berichten und schönen Bildern auf dem Laufenden seid. Wir werden euren Weg weiter intensiv verfolgen. Behaltet den Spaß an der Sache – und natürlich am Laufen!
    Viel Glück wünschen
    Ralph & Susanne

  2. Wenn man sich die Bilder anschaut, möchte man einfach mit dabei sein. Wir drücken euch weiterhin die Daumen, dass ihr gut durchkommt. Aber, wie man lesen kann, erschüttert euch rein gar nichts. Meistert weiterhin das Unverhoffte, solche Erfahrungen sammelt ihr in so kurzer Zeit bestimmt nicht gleich wieder. So eine Staffel ist besser, als jedes teure „Teamfindungsmeeting“, wo Situationen künstlich an den Haaren herbeigezogen werden. Ihr werdet nämlich vor unerwarteten nackten Tatsachen gestellt, die ohne psychologische Beratung mit Humor gemeistert werden. Ha, wir haben die alte (verschollen geglaubte) Familienbärchenmütze wiederentdeckt, die sich scheinbar wachsender Beliebtheit erfreut. Stellt doch für das fehlende Matthias-Foto den Medizinbärli rein. Könntet ihr uns vielleicht ein paar jpg-Bilder zusenden? Wir wollen einen Artikel für die SZ schreiben. Macht weiter so !!!!!!

  3. hallo M-C, hallo an all die Teammitglieder,

    es ist immer wieder schön, „Details“ zu erfahren, die einem zum Schmunzeln bringen….
    in der Hoffnung, dass sich das Wetter in Niedersachsen bessert, wünschen wir euch weiterhin viel Spaß auf und an der Strecke.

    @ M-C:
    wie bereits mitgeteilt, könntet ihr in Hamburg könntet die Duschen einer Schule in Anspruch nehmen,
    HIER ist die Schule zu finden.

    mfg

    J-P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour