Formen, Basteln, Kleben

So ungefähr jedenfalls. Eher im bildlichen Sinne natürlich. Aber es sind die vielen neuen Ideen die soeben im Hintergrund zusammengeführt und hoffentlich ein gutes Gesamtprojekt abgeben werden. Platz für Neues bietet eben auch einiges an Gestaltungsraum. So werden wir in diesem Jahr erstmalig Spenden für das UNICEF-Projekt "Schulen für Afrika" sammeln. Mit frischen Wind und neuem Partner hoffen wir viele neue Interessenten, die unseren Lauf unterstützen, zu erreichen. Wir als Studenten fühlen uns in der Pflicht auch anderen eine bessere Bildung zu ermöglichen. Ohne eine gewisse geistige Reife könnten wir selber nie so ein Projekt organisieren und stemmen. In Mali ist es keineswegs Standard, dass in dortigen Schulen Zugang zu sauberen Trinkwasser gewährleistet ist. Wie soll ohne dieses notwendigste Gut des Menschen Wissen einigermaßen strukturiert vermittelt werden? Wir hoffen durch  das Sammeln von Spenden und vorallem durch Aufmerksamkeitserrung um ganz Deutschland diesen Umstand in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir sind dabei über jeden Unterstützer und Spendenzahler dankbar. Dass wir damit in diesem Jahr erstmalig nicht Spenden für die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. sammeln, heißt nicht, dass das Problem der Muskelkrankheit in irgendeiner Form gelöst wäre. Nein, im Gegenteil, die Krankheit benötigt weiterhin viel mehr Aufmerksamkeit in der GesellschCooperlauf 2012aft um deren komplizierte Bekämpfung in medizinischer Form weiterhin voranzutreiben. Jedoch war es nach fünf Jahren gemeinsamer Kooperation an der Zeit einen neuen Weg zu gehen - in der Hoffnung an anderer Stelle effektiver helfen zu können. Wir wünschen der DGM auf jeden Fall viel Erfolg bei ihrer weiteren Arbeit. Die neuen Läufer sind gewillt zu helfen und trainieren nun schon seit etwa einem Monat zielstrebig, um dann im September fit, gesund und gut vorbereitet an den Start der Lauf-KulTour 2012 zu gehen. Bis dahin ist es noch ein anstregender, aber auch schöner Weg. Immerhin lernt man viele neue Leute kennen, die das gleiche Ziel verfolgen. Man tauscht sich aus, hilft sich gegenseitig und findet gemeinsam einen Weg. Fest steht: Jede Anstregung in der Vorbereitung ist eine Anstrengung weniger während der Tour. Und da möchte jeder seinen Teil dazu beitragen. Dass es läuft, im Team. Und das nicht nur im bildlichen Sinne. Versteht sich.

Es gibt bisher eine Reaktion auf diesen Artikel

  1. Damit man nicht nur mittels des Milliardenschweren social-networks seiner begeisterung ausdruck verleiht, sondern direkt hier, auf der seite des projektes auch einmal sein statement veröffentlicht sieht, sollen diese zeilen dienen.
    Mögen sich lieb gewonnene gewohnheiten vereinen mit spritzig frischen ideen… alles dem ziel gewidmet sich und andere während der vorbereitungszeit und dann während der Tour zu fordern und fördern. Einmal mit körper UND geist rund um sein heimatland.
    In diesem Sinne: „Tief Luft geholt und laufen, laufen und abermals laufen.“
    Haudi,
    Carl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lauf-KulTour